Der SPIRWES - DIE PREISTRÄGERINNEN 2016

Am 26. Juni 2016 wurde erstmals der SPIRWES verliehen. An der Feier in der Darmstädter Centralstation waren u.a. BADESALZ, Hans-Joachim Heist, Walter Renneisen, BESIDOS, Florian Harz, Dr. Hans-Joachim Klein, Marga Hargefeld, Felix Hotz, Jonas Zipf sowie die Preisträgerinnen beteiligt. Wir danken der Firma Merck und der Volksbank Darmstadt-Südhessen für die Förderung des SPIRWES sowie dem Darmstädter Echo und der Centralstation für die bezaubernde Preisverleihung!

Der SPIRWES-Künstlerpreis ging an Susanne Hasenstab.
Spirwes 2016 7016

Susanne Hasenstab ist 32 Jahre alt, freie Autorin und Kolumnistin. Sie schreibt schon seit einigen Jahren Minidramen im südhessischen Dialekt, daraus sind mittlerweile drei Bücher, Hörspiele, eine Kolumne im Main-Echo und ein komplettes Bühnenprogramm ("Morgen ist Gelber Sack!") entstanden, mit dem sie unter anderem im September in der Centralstation in Darmstadt zu Gast sein wird. Auch im Darmstädter Echo wurde ein Portrait von Susanne Hasenstab veröffentlicht.

Der SPIRWES-Förderpreis ging an Larissa Anton.
Spirwes 2016 6988

Larissa Anton ist Grundschullehrerin an der Marienschule Dieburg, Autorin und Filmemacherin. Angeregt durch die Vorbereitungen zum Datterich Festival kam ihr die Idee, als Abschiedsstück ihrer 4. Klasse einen "Datterich" von Kindern für Kinder zu schreiben. So entstand das Stück "Niebergalls Tod oder Die geheime Uraufführung des Datterich". Kinder zwischen 9 und 11 Jahren mit deutschen, türkischen, kurdischen, polnischen, spanischen, afghanischen, italienischen, russischen, kassachischen, kroatischen, englischen und litauischen Wurzeln lernten mit Feuereifer den Darmstädter Dialekt. Im Laufe der Proben unter der Regie von Larissa Anton wurden die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler zudem von Mundartexperten fachmännisch unterstützt. Heraus kam ein "Datterich" in einer noch nie gesehenen Fassung. Ein Meisterwerk in der Mundartart der Darmstädter, das 2015 dreimal erfolgreich aufgeführt wurde, beim Datterich Festival gastierte und auch in der Presse und im Rundfunk auf breite Resonanz stieß. Der Förderpreis soll Larissa Anton in ihrem künftigen Bemühen um die Mundart mit Grundschulkindern unterstützen. Vielleicht wird ein Teil des Preisgeldes auch dafür aufgewendet, all denjenigen die Datterich-Inszenierung noch einmal zu präsentieren, die bisweilen noch nicht in den Genuss gekommen sind? Auch im Darmstädter Echo wurde ein Portrait von Larissa Anton veröffentlicht.

Der Anerkennungspreis wurde Marina Schaab verliehen.
Spirwes 2016 7000

Marina Schaab ist Leiterin der Odenwald-AG der Schule am Katzenberg Erlenbach/Mitlechtern. Zentraler Inhalt der AG ist die Pflege des Dialekts. Er wird dem Alter der Kinder angemessen spielerisch vermittelt. Was zunächst ein Experiment war, entpuppte sich als nachhaltiges Erfolgsprojekt: Nahezu jedes Kind der Grundschule nimmt nun an der AG teil, es entstand eigenes Lehrmaterial, mehrere Video-Clips sind bereits produziert, eine CD wurde aufgenommen, die Gruppe hat ein eigenes Bühnenprogramm für öffentliche Autritte entwickelt und etliche Kooperationsprojekte, etwa mit der IG Mundartfreunde Südhessen, werden durchgeführt. Auch im Darmstädter Echo wurde ein Portrait von Marina Schaab veröffentlicht.

SPIRWES 2016: Die Video-Dokumentation

Diese hübsche Doku stammt von Axel Röthemeyer.

Fotos von der Preisverleihung

Spirwes 2016 6753

Weitere Fotos von Stefan Holtzem haben wir auf Facebook veröffentlicht. Auch das Darmstädter Echo hat eine imposante Bildergalerie veröffentlicht.

Presseinformationen

Hier findet sich die PRESSEMITTEILUNG  sowie die BEGRÜNDUNG DER JURY.